Gazprom

Jahrhundertelf | Angriff

Rüdiger Abramczik

(*18.02.1956)

Spieljahre: 1973-1980; 1987-1988

Vize-Meister: 1977

Seine Soli auf Rechtsaußen inspirieren Boulevardjournalisten zu echtem Sprachwitz. „Flankengott aus dem Kohlenpott“ taufen sie Rüdiger Abramczik, dem es gelingt, in die XXL-Fußstapfen des großen Stan Libuda zu treten. Bis Julian Draxler kommt, ist er viele Jahrzehnte jüngster eingesetzter Schalker Bundesligaspieler. Seine Hereingaben ermöglichen die vielen Fischer-Tore, selbst missglückte Versuche werden mitunter zu Fallrückziehertoren. „Abi“ kann nichts falsch machen – und wechselt 1980 zum BVB…

Klaus Fischer

(*27.12.1949)

Spieljahre: 1970-1981

Deutscher Pokalsieger: 1972
Vize-Meister: 1972, 1977

Klaus Fischer ist das Synonym für königsblaue Bundesligatore. 182-mal trifft der gebürtige Bayer in elf Jahren. 1976 wird der Mittelstürmer Torschützenkönig. Seine Fallrückzieher gehören zu den schönsten Treffern im Fußball überhaupt. Seine Verstrickung in den Bundesligaskandal von 1971 verhindert eine größere Karriere in der Nationalelf, für die er 45 Länderspiele (32 Tore) bestreitet. Seine zehnmonatige Pause nach einem Beinbruch im März 1980 leitet eine Talfahrt und schließlich den Abstieg ein.

Stan Libuda

(*10.10.1943, †25.08.1996)

Spieljahre: 1962-1965; 1968-1972; 1973-1976

Deutscher Pokalsieger: 1972
Vize-Meister: 1972

Wer ihn spielen sehen darf, bekommt bei den Erinnerungen daran noch heute glänzende Augen: „Li-bu-da, Li-bu-da!“ Die Anfeuerung für einen einzelnen Spieler gilt einer ganzen Elf. Denn mit seinen Dribblings spielt der Rechtsaußen an guten Tagen komplette Abwehrreihen schwindlig. Seine Spielkunst reißt ein ganzes Team mit und ebnet den Weg zum Pokalsieg 1972, dem ersten Titel nach 14 Jahren. Stan Libuda geht nicht mit Worten, sondern mit Taten auf dem Platz vorneweg. Sie machen ihn unsterblich.

Die Jahrhundertelf des FC Schalke 04

Zu Beginn des Jahres 2000 ließ der FC Schalke 04 seine Jahrhundertelf wählen. Wer waren die Besten in 96 Jahren Vereinsgeschichte seit 1904? Alle Fans der Knappen waren aufgefordert, ihre Favoriten zu benennen.