Gazprom

1972-1981: Skandal leitet Abstieg auf Raten ein

Die für 2300 Mark pro Kopf verkaufte Niederlage begründet den sogenannten Bundesliga-Skandal. Das 0:1 zwischen Schalke und Bielefeld ist nicht das einzige manipulierte Spiel in einem verzweifelt geführten Abstiegskampf der Saison 1970/1971. DFB-Chefermittler Hans Kindermann deckt schließlich einen weit verzweigten „Bundesligaskandal" auf: In insgesamt neun Partien kommt das Ergebnis nachweislich durch Schiebung zustande. 53 Spieler, zwei Trainer und sechs Vereinsfunktionäre werden gesperrt und bestraft.

Die Offenbacher Kickers und Arminia Bielefeld verlieren die Lizenz. Auf Schalke verschlimmert das hartnäckige Leugnen der Spieler aus Angst vor einer lebenslangen Sperre die Lage: Für die Profis endet der Bundesligaskandal erst 1975 vor dem Essener Landgericht mit Verurteilung wegen Meineides.

Im neuen Parkstadion können die Knappen erst 1977 an ihren einstigen sportlichen Glanz anknüpfen: Schalke wird knapp hinter Borussia Mönchengladbach Vizemeister. Doch im folgenden UEFA-Pokal-Wettbewerb unterliegt man dem 1. FC Magdeburg in der zweiten Runde. Schalke verabschiedet sich nach einem 2:4 im Osten und einem 1:3 im Heimspiel mit zwei Niederlagen für lange 19 Jahre von der internationalen Bühne.

Abseits des Platzes sorgen Schlammschlachten zwischen Vereinsfunktionären für Schlagzeilen. Die „Schalker Verhältnisse“ werden zum Sinnbild für das Führungschaos. Kein Wunder: Die Vereinsführung wird auf Mitgliederversammlungen gewählt, bei denen inmitten von Tabakqualm und Bierdunst um Mehrheiten gekämpft wird. Zwischen 1976 und 1980 zählt man auf Schalke vier Präsidenten. Erst weicht Günter „Oskar“ Siebert nach neun Jahren Karl-Heinz Hütsch, dann wird Siebert von der Mitgliederversammlung wieder eingesetzt, um wenig später Hans-Joachim Fenne den Vortritt zu lassen.

Fenne übernimmt einen verschuldeten Verein, muss in der Saison 1980/1981 Leistungsträger wie Rüssmann und Wolfram Wuttke verkaufen und holt im Frühjahr 1981 einen neuen Manager: Rudi Assauer. Den sportlichen Niedergang kann das nicht aufhalten. Am 13. Juni 1981 steigt Schalke in die Zweite Liga ab. Ein Schock nach 55 Jahren Erstklassigkeit!